Fakten zum Gymnasium

Nonnenwerth

Herzlich willkommen auf der Website des Trägers des Franziskus Gymnasiums Nonnenwerth. Hier stellen wir Informationen zum Verlauf der Entwicklung zur Verfügung, die zur Schließung der Schule führt. Unser Ziel ist es, zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen und damit auch den ordnungsgemäßen Verlauf des aktuellen Schuljahres bis zum Sommer 2022 zu unterstützen.

Zum Fragen-Antworten-Bereich
„Ich habe die Schulträgerschaft hochmotiviert übernommen. Viel Arbeit und Geld habe ich in die Schule investiert und konnte die Nachfrage durch ein deutlich verbessertes Schulangebot schnell erhöhen. Die dann erfolgte behördliche Anordnung der Schulschließung wegen fehlenden Brandschutzes und erforderlich werdenden Brandschutzmaßnahmen in Millionenhöhe waren nicht absehbar. Ich bedauere diese Entwicklung zutiefst.“ – Peter Soliman
20. Mai 2022

Stadt Remagen verkündet das Scheitern zur Rettung von Nonnenwerth

Die Stadt Remagen hat in einem Brief an die Schüler:innen und die Lehrkräfte das „Scheitern unserer Bemühungen zur Rettung von Nonnenwerth“ verkündet. Der Bürgermeister Björn Ingendahl schreibt darin, dass Gespräche…
Weiter Lesen
2. April 2022

Stellungnahme zu dem offenen Brief der Landrätin Weigand vom 31. März 2022

Die Landrätin Cornelia Weigand vom Kreis Ahrweiler hat sich in einem offenen Brief an den Schulträger gewandt und gefordert, eine Verlängerung der Duldung zum vorläufigen Brandschutz zu stellen. Der Träger…
Weiter Lesen
23. Februar 2022

Rheinland-pfälzisches Bildungsministerium lehnt Übernahme der Trägerschaft weiter ab

Der Philologenverband warb in einer Mitteilung im Februar 2022 dafür, dass das Land die Trägerschaft des Franziskus Gymnasiums übernimmt. Der Regionalelternbeirat Koblenz übernahm über seinen Sprecher Erwin Lenz diese Forderung. …
Weiter Lesen

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

Seit der Übernahme der Trägerschaft in 2020 konnte das Angebot durch verschiedene Maßnahmen (Förderunterricht, Breitbandanschluss, virtueller Unterricht während COVID-19, etc.) maßgeblich verbessert werden. Die Maßnahmen führten zu positiver Resonanz in der Region und die Schülerzahl konnte von 565 Schülerinnen und Schülern auf 620 gesteigert werden.

Durch die gestiegenen Anmeldezahlen zeichnet sich ab, dass eine Erweiterung der fünften Klassen auf vier Züge im Schuljahr 2021/2022 erfolgen kann. Die Schulaufsichtsbehörde ADD nennt als Voraussetzungen für die Vierzügigkeit ein pädagogisches Konzept, ein Raumkonzept sowie ein damit einhergehendes Brandschutz-Konzept.

Anfang Juni 2021 untersagte der Kreis Ahrweiler die Schulnutzung des Klostergebäudes auf der Insel Nonnenwerth aufgrund der Brandschutzproblematik.

Nur durch eine Investition von 300.000 Euro wurde eine vorübergehende Duldung im Klostergebäude bis zum 24. Juli 2022 erreicht.

Der Versuch, die Schule vorübergehend auf das Festland überzusiedeln, scheiterte. Drei angebotene und langfristig zur Verfügung stehende Standorte wurden von der ADD abgelehnt, da sie in NRW liegen. In Rheinland-Pfalz gab es keine geeigneten Immobilien in dieser Größenordnung.

Ebenso lehnten das Land, der Kreis und die Stadt die Übernahme der Trägerschaft der Schule ab; trotz der besonderen Situation der Flutkatastrophe. Das Klostergebäude hätte genug Räumlichkeiten für eine weitere, von der Flut betroffene Schule geboten.

Seit im August 2021 klar wurde, wie kostenintensiv die Behebung der Brandschutzprobleme ist, sprach der Schulträger mit mehreren erfahrenen Schulträgern bezüglich einer möglichen Übernahme der Trägerschaft.

Dazu gehörte unter anderem der Träger Carpe Diem, der mit einer Privatschule und einem Internat bereits einen Standort in Bad Neuenahr-Ahrweiler betreibt und mit dem Schulträger über die wichtigsten Bedingungen schon eine Einigung erzielen konnte. Doch nach einem Austausch mit den für Nonnenwerth zuständigen Behörden und Politikern zogen die Carpe Diem-Verantwortlichen ihr Angebot zurück. Die von Carpe Diem geforderte Planungssicherheit war nach den Gesprächen mit den Behörden für den potenziellen neuen Träger nicht gegeben.

Positive Gespräche fanden zudem mit der Privatschule Schloss Hagerhof, vertreten durch Herrn Solzbacher, im November/Dezember 2021 statt, welcher ein tragfähiges Konzept für den Unterricht wie auch die Finanzierung vorlegen konnte. Leider baten die Elternvertreter des FGN den Träger von Schloss Hagerhof nach einem ersten Gespräch, das Angebot zurückzuziehen.

Nach der Erstellung einer zweiten brandschutztechnischen Stellungnahme und einer darauf basierenden Kostenschätzung wird deutlich, dass sich die Kosten für notwendigen Brandschutzmaßnahmen, allein für den schulisch genutzten Bereich der Gebäude, auf rund 13 Mio. Euro belaufen.

Der Elternverein ,,Rettet Nonnenwerth“ beendete am 19. Januar 2022 öffentlichkeitswirksam die Verhandlungen mit dem Schulträger. Um doch noch eine Lösung herbeizuführen, wurde ein Termin zwischen den Brandschutzexperten des Elternvereins und des jetzigen Trägers vereinbart – konkret für den 24.01.2022 (Stellungnahme Schulträger).

Am 24. Januar 2022 fand ein Termin zwischen den Brandschutzsachvertändigen des Elternvereins und des Trägers statt. Dabei teilte der von den Elternvertretern engagierte Sachverständige mit, dass er die Ausführungen der Brandschutzexperten Paul Corall und Dr. Eckhard Hagen für schlüssig erachte. Weitere Informationen zu dem Austausch können den Presseinformationen entnommen werden.

Zur Presseinformation des aktuellen Schulträgers, die Private Gymnasium Nonnenwerth gGmbH vom 25.01.2022 

Das Land lehnt inzwischen in mehrfachen Stellungnahmen die Übernahme der Trägerschaft deutlich ab und signalisierte nun weitergehend, dass die Übernahme einer Schulträgerschaft durch das Land laut Schulrecht an die Bedingung geknüpft sei, dass es sich um ein Gymnasium handelt, welches ein besonderes fachlich-pädagogisches Angebot hat und über einen überregionalen Einzugsbereich verfügt. Diese Voraussetzungen seien beim Franziskus Gymnasium Nonnenwerth nicht gegeben. Lesen Sie hier mehr.

Die Betrugsvorwürfe gegen den Schulträger und Eigentümer des Gymnasiums Nonnenwerth, die im Zusammenhang mit der Übernahme der Trägerschaft in 2020 stehen, sind haltlos und entbehren jeder Grundlage. Auch die Staatsanwaltschaft und der ehemalige Schulträger, der Franziskanerinnen-Orden, haben die Vorhaltungen unmittelbar kommentiert und abgemildert. Alle Pressemitteilungen finden Sie hier.

In einem offenen Brief hat Ahrweilers Landrätin Cornelia Weigand vom Schulträger gefordert, eine Verlängerung der Duldung zum vorläufigen Brandschutz zu stellen. Der Träger des Inselgymnasiums betont, dass er seit Monaten zahlreiche Versuche unternommen hat, um Lösungen gemeinsam mit der Kreisverwaltung zu erörtern. Zwei Schreiben direkt an die Landrätin blieben unbeantwortet.

Die Stadt Remagen verkündet das Scheitern zur Rettung des Gymnasiums Nonnenwerth. Der Eigentümer hatte der Stadt bereits im Juli 2021 ein konkretes Angebot zur Übernahme der Trägerschaft gemacht, das bislang nicht angenommen wurde. Zudem hat es Gespräche zu einer Minderheitsbeteiligung an einer Trägerschaft. Allerdings gab es kein konkretes Angebot durch die Stadt Remagen an den Eigentümer, auf dessen Grundlage weitere Gespräche hätten geführt werden können. Der Eigentümer ist weiterhin bemüht, eine Lösung herbeizuführen. Zum chronologischen Ablauf der Angebotsunterbreitungen.